Focus Online zensiert eigenkritische Kommentare

Am gestrigen Samstag fand das Testspiel Fortuna Düsseldorf – Benfica Lissabon ein unrühmliches Ende: In der 40. Minute wurde der Schiedsrichter vom Benfica Spieler Luisao heftig um geschubst (bzw. mit der Schulter gechecked) und fiel zu Boden. War erst einmal benommen, brach das Spiel dann aus der Kabine heraus ab.

Focus Online titelt dazu: "Wieder Spielabbruch in Düsseldorf"
Focus Online titelt: “Wieder Spielabbruch in Düsseldorf”

Der geneigte Fortuna-Fan fragt sich: “Wieder?”

Mir ist kein Spiel bekannt, das abgebrochen wurde, im Artikel selbst bezieht man sich auf das Relegationsspiel gegen Hertha BSC. Dies wurde jedoch nur unterbrochen. Also schnell mal einen Kommentar geschrieben:

Titel: Wieder Spielabbruch?

Text: Wann wurde denn zuletzt ein Spiel abgebrochen?

Scheinbar ist man bei Focus Online so beschämt, dass ein solcher Kommentar – witzig – kommentarlos abgelehnt wird.

Ablehnung

Hallo **,

Ihr Beitrag: Wieder Spielabbruch?
Wann wurde denn zuletzt ein Spiel abgebrochen?

wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

Die Gründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben können, entnehmen Sie bitte unserer Netiquette:
http://www.focus.de/community/netiquette

Eine Erläuterung der Ablehnung ist aus personellen und zeitlichen Gründen nicht möglich.

Ihr FOCUS-Online-Administrationsteam

(Dies ist eine automatisch generierte Nachricht, bitte antworten Sie nicht an diesen Absender.)

Da fragt man sich schon, was bei Focus Online – gerade auch in politischen Artikeln – sonst noch so unter den Teppich gekehrt wird.

9 Gedanken zu „Focus Online zensiert eigenkritische Kommentare

  1. Focus lehnt alle Artikel ab die einigen Online-Admins nicht genehm sind. So wurde soeben ein Kommentar von mit von einem Andmin freigeschaltet und Sekunden später von einem anderen gesperrt.
    Uns das erlebe ich immer weider. Bin halt kein Fan der linken Presse!

    1. Ich habe diese Erfahrung auch gemacht! Es ging um das “antifeministisches-manifest-google”. Meine Posts waren ohne Diskriminierung oder Beleidigungen, sogar mit Verweis auf Forschungsergebnisse, dennoch wurden sie unter der Prämisse “Netiquette” nicht freigegeben! Wahrscheinlich sind dort Analphabeten am Start, auf jeden Fall jedoch Undemokraten!

      1. auch dieses wurde abgelehnt

        “Hallo Roy Langhof,

        Ihr Beitrag: Google Manifest- Focus zensiert Posts

        Obwohl ich niemanden beleidigt habe, wurde mein Post nicht von der Focus- Redaktion unter dem Vorwand “Nettiquette” freigegeben. So schlägt das Herz der Wahrheit bei “Focus”!
        – Zitierten Text ausblenden –

        wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

        Es gibt mehrere mögliche Gründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben.

        Nutzer-Kommentare werden abgelehnt, wenn sie …

        1. … nicht der Netiquette entsprechen,”

  2. Meine Kommentare, werden neuerdings zu 99,9 % abgelehnt. Frühere, von mir abgegebene Kommentare bekamen außschließlich pos. Likes. Also können sie so verkehrt nicht gewesen sein! Und, meine sachliche Kritik hat sich nicht geändert! Also, wer bestimmt beim Focus?

  3. @StefanJacobi

    Meine Kommentare (unter focus.de)- ganz gleich – ob zustimmend, ablehnend, bissig, kritisch, politisch korrekt, höflich, zurückhaltend …, werden und würden ALLE (seitens Focus) abgelehnt – es wurde noch kein einziger Kommentar freigeschaltet.

    Meine ersten Kommentare richteten sich gegen die aktuelle (Flüchtlings-)Politik; ich bin deshalb AfD-Wähler und kommunizierte dies auch so.

    Weitere Kommentare betrafen ein anderes Thema und waren nicht politisch gefärbt.

    ::: Sascha Kühl

    1. Auch wenn ich Ihnen als AfD Wähler durchaus äußerst suspekt gegenüber stehe, ist das natürlich seitens des Focus, den ich inzwischen so und so meide, ein No-Go. Eventuell stehen Sie schon auf einer Blacklist.

      1. @StefanJacobi

        Ich bin nicht gegen Ausländer, nicht gegen Zuwanderung, etc., doch WIR das Volk/Pack wurden nie gefragt … !

        Die Flüchtlings-Politik resp. Zuwanderungs-Politik ist maßlos, orientiert sich nicht an Grenzen resp. z. B. dem kanadischem Einwanderungsmodell.

        Die exorbitanten Strompreise, die Wohnungsnot, die E-Automobildebatte, die E-Tankstellendebatte, alles zu Lasten des Bürgers … in finanzieller Hinsicht.

        Ich bin gegen religiös-fanatische, anti-westliche, anti-feministische, anti-deutsche, antiquierte Traditionen, Sitten, Riten, Gebräuche, Denkweisen der ‘Neubürger’ die oftmals muslimisch geprägt, usw. sind und i. d. R. nicht in unsere Gesellschaft passen (möchten).

        Ich möchte Quoten für Zuwanderung bestimmter Nationen wie’s in den USA beispielsweise der Fall ist.

        Ich könnte nicht so einfach, wenn überhaupt, in die USA, nach Kanada, Australien, Neuseeland einwandern wenn ich’s wollte und ich würde evtl. schon gerne.

        WIR (!) das sind nach Merkels Ausführungen ‘[sic!] (…) Diejenigen die hier schon länger leben (…)’ um zu vermeiden uns als Deutsche anzusehen, denn das wäre nämlich für ‘[sic!] (…) die, die neu dazugekommen sind (…)’ diskriminierend.

        Viele Probleme die ich bisher in meinem gesamten Leben hatte und teilweise noch habe sind auf bestimmte Gruppen von Migranten zurückzuführen.

        Wenn Gastfreundschaft ausgenutzt wird, wenn sich Gäste hierzulande wie in ihren Herkunftsländern benehmen dann ist dies nicht in Ordnung denn ich meine keine charmanten Franzosen, feinen Brite, etc. sondern Orientalen, Nordafrikaner, Menschen die ein Weltbild haben welches hierher nicht passt.

        ::: Sascha Kühl

  4. Habe ich auch erlebt dass meine Posts in Focus abgelehnt wurde. Kommt wohl auf die Laune des Admins an. Bei Bild und Spiegel kann man gar keine Kommetare mehr abgeben. Das ist Meinungsfreiheit heutzutage. Nicht viel besser als in Engonanistan.

    1. Auf Facebook hat Focus (und btw, Bild etc., also alle mit fragwürdigen Kommentatoren) einen so heftigen Badword-Filter, dass (unbemerkt!) viele Kommentare nicht durchgehen. Das kann man schon fast als Zensur beschreiben, denn als User bekommt man nicht mittelbar mit, was sichtbar ist und was nicht. Eine Sperrliste der Badwords (wie “Nazi”) gibt es auch nichz einzusehen. Dennoch, zum Thema: Das verstößt in keiner Weise gegen die Meinungsfreiheit, denn diese ist ein Recht als Bürger in diesem Staat.

      Art. 19: «Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.»

      Dass Spiegel und Bild keine Onlinekommentare im CMS mehr zulassen, ist wohl nicht nur dem Moderationsaufwand, sondern auch dem unflätigen Verhalten vieler geschuldet. Und bei Facebook gibt man ein Stück Verantwortung ab – außerdem ist es dank Meldungen anderer User an Facebook verlässlicher, dass strafbewährte Inhalte schnelle auffallen und entfernt werden. Die Meinungsfreiheit ist solange gewährt, wie du z.B. auf Plattformen des Staates, der Länder, der Kommunen, auf der Straße, auf öffentlichen Versammlungen, in Form von Demos uswusf. deine Meinung äußern kannst.

      tl;dr

      Im öffentlichen Raum seine Meinung äußern zu können und dabei nicht die Rechte Dritter zu verletzen nennt man gängig Meinungsfreiheit. Moderation von Chats, Kommentaren etc. ist keine Zensur und keine Beschneidung der Meinungsfreiheut.

Kommentar verfassen